Archiv

Wie die Tabaklobby weiter den Nichtraucherschutz torpediert

Tabaklobby verstärkt Aktivitäten massiv
Europäische Konsumentenvereinigung Tabakwaren (EuKT) pöbelt professionell
[27.04.2006/pk] Die internationale Tabaklobby-Organisation Forces ist inzwischen, dank der Information der Weltgesundheitsorganisation WHO, jedem aufgeklärten Konsumenten ein Begriff. Von der Tabakindustrie gesponsert, ist der einzige Zweck der Forces die Förderung des Tabakdrogenkonsums und die Verhinderung von Maßnahmen zum Schutz vor Passivrauchen.

Mitglieder der Forces fielen unter anderem häufig durch destruktive Diskussionsbeiträge in Internet-Foren auf, wenn es um das Thema Passivrauchen ging. Nach Kräften versuchten sie, jegliche sinnvolle und sachliche Auseinandersetzung mit dem Tabakdrogenkonsum zu verhindern oder zu sabotieren. Die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien wurden mangels schlagkräftiger Gegenbeweise einfach in den Schmutz gezogen und lächerlich gemacht.

Dieses angekratzte öffentliche Image der auf niedrigem Niveau pöbelnden Forces ist der Tabakbranche nun offensichtlich nicht mehr gut genug. Angesichts der wachsenden Akzeptanzprobleme der Tabakindustrie, die durch Offenlegung ihrer Machenschaften stark zugenommen haben, sind die eher laienhaft auftretenden Mitglieder der Forces nicht mehr ausreichend, der erdrückenden Beweislast über die Folgen des Tabakdrogenkonsums und die Todesfälle durch Passivrauchen etwas entgegen zu setzen.

Die Tabakindustrie wäre jedoch in den letzten Jahrzehnten gerade in Deutschland nicht so erfolgreich gewesen, wenn sie nicht ihre Marketing-Maschinerie gegen derartige Probleme in den Kampf geschickt hätte. So ließ ihre Antwort gegen die wachsende Bedrohung ihrer Drogenprofite durch zunehmende Aufklärung der Bevölkerung nicht lange auf sich warten. Unlängst wurde die Europäische Konsumentenvereinigung Tabakwaren (EuKT) gegründet, die sich bereits aktiv und aggressiv in die Diskussion um nichtraucherfreundliche Gastronomie eingeschaltet hat.

Auf ihrer Webseite behauptet die EuKT, sie würde sich für einen "Schutz der Raucher" einsetzen. Bereits diese Aussage entlarvt die Vereinigung, denn der wirksamste Schutz der Raucher müsste sich in allererster Linie gegen die Tabakindustrie richten, ein sofortiges Tabakwerbeverbot und Abschaffung aller Tabakautomaten fordern, Hilfsmaßnahmen für Nikotinabhängige und deren Angehörige schaffen usw. Von alledem ist bei dieser Organisation keine Rede. Es geht also bei der EuKT nicht im Geringsten um den Schutz der Raucher, sondern ausschließlich um den Schutz einer lukrativen Einnahmequelle der Tabakindustrie.

Die EuKT setzt sich laut ihren Pressemeldungen für die "Rechte der Raucher" ein, die angeblich zunehmend diskriminiert würden. Dabei ist zuerst einmal klarzustellen, dass die Verweigerung von Sonderrechten für Raucher (auf Luftverschmutzung, Körperverletzung, Kindesmisshandlung, Behindertenfeindlichkeit usw. durch Tabakqualm) völlig konsequent und konform mit den bestehenden Gesetzen ist. Im Übrigen gelten für Raucher die gleichen Rechte wie für Nichtraucher.

Es geht aber bei der EuKT gar nicht so sehr um irgendwelche Rechte, sondern nur um ein weiteres Kapitel des Tabakmarketings. Das wird spätestens dann klar, wenn man sich die personelle Besetzung der EuKT betrachtet. Dieser Verein besteht im wesentlichen aus einem ausgekochten Marketing-Spezialisten mit bombastischem Namen, Oliver Graf von Wurmbrand-Stuppach, sowie zwei Mitarbeitern mit Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit.

Dieser Graf wettert nun in Pressemitteilungen gegen die Anti-Raucher-Bewegung, und hat dabei noch gar nicht kapiert, dass es gar nicht um die Raucher geht. Es geht um den gesundheitsschädlichen Tabakqualm, die allzu oft tödlichen Folgen des Passivrauchens, Kinder- und Jugendschutz, plötzlichen Kindstod, oder ein zusammenbrechendes Gesundheitssystem, um nur einige der unzähligen Aspekte beispielhaft aufzuzählen.

In einer Pressemeldung schreibt Wurmbrand-Stuppach "Raucher wehren sich gegen Diskussion über Rauchverbot". Warum wehren sich die Raucher gegen eine Diskussion? Fehlen ihnen etwa die sachlichen Argumente, warum auch weiterhin nichts gegen 3.300 Passivrauchtote jährlich unternommen werden soll?

Wurmbrand-Stuppach betet die altbekannten Vorurteile herunter, die bereits vor Jahrzehnten in der Strategie des VdC zur Bekämpfung des Nichtraucherschutzes festgelegt wurden: drastische Umsatzeinbußen in der Gastronomie, Verlust zehntausender Arbeitsplätze, Verletzung der Persönlichkeitsrechte der Raucher, mangelnde Toleranz und Akzeptanz der größten und respektabelsten Minderheit in Deutschland, und natürlich dürfen bei dieser Litanei auch die Milliardeneinnahmen der Tabaksteuer nicht fehlen, von der nicht nur der Staat sondern sogar die Nichtraucher profitieren. Sogar die italienische Staatsregierung bezichtigt der Tabaklobbyist der Lüge, da ihm der großartige Erfolg des italienischen Rauchverbots, das vorbildlich in Europa ist, nicht in den Kram passt.

Die Trugbild-Strategie der EuKT-Tabaklobbyisten wird ebenfalls deutlich, nimmt man den angeblichen Standort dieser Vereinigung unter die Lupe: die Adresse Markgrafenstraße 56, 10117 Berlin. Unter dieser Adresse werden nur Postfächer vermietet, die von der US-amerikanischen Franchising-Firma Mail Boxes Etc. (MBE) als "virtuelle Büros" betrieben werden. Diese Adresse taucht auch im Zusammenhang mit dubiosen Hormonhändlern, der bluemelon.de-Abzocke oder anderen zwielichten Geschäften auf.

Neben diesem generellen Nachteil von Briefkastenfirmen hat das Arrangement jedoch einen großen Vorteil für die Tabaklobbyisten: sie sehen sich nicht wie der VdC in zunehmendem Maße mit Demonstranten vor der eigenen Haustür konfrontiert.

Quellen und weitere Informationen:
WHO Tobacco Atlas - Internationales Tabaklobby-Netzwerk (PDF-Datei)
Europäische Konsumentenvereinigung Tabakwaren im Internet: www.eukt.com
EuKT-Pressemeldung: "Raucher wehren sich gegen Diskussion über Rauchverbot"
Tobacco Documents: "Passive Smoking Presentation by the Verband Der Cigarettenindustrie"
ZDF: Dubiose Hormonhändler
openPR: "Raucherverband erhält Zulassung im Bundestag"
Generalstabsmäßige Unterwanderung von Politik und Öffentlichkeit

23.6.07 14:28, kommentieren

Die Lügenmärchen des "Netzwerks Rauchen"



Das Netzwerk Rauchen oder:

Wie mit chemischem Dilletantismus Zweifel an der Tatsache, dass Passivrauchen schädlich ist, geschürt werden, um Rauchverbote in der Öffentlichkeit zu verhindern.

Wir schreiben das Jahr 2005. Einem Chemiker, selbst Raucher, missfällt die zunehmende Diskussion um Rauchverbote in der Öffentlichkeit. Ihm kommt die Idee, das es doch chemisch beweisbar sein müsse, dass Passivrauchen kein Problem sei. Doch anscheinend hat der Chemiker wenig Ahnung. In einem Chemie-Internetforum stellt er deshalb am 19.05.2005 die folgende Frage:

Luftmessungen Arbeitsschutz

Ich brauche Messdaten von Schadstoffen in der Luft (Arbeitsplatz), in Frage kommen hauptsächlich organische Lösemittel.

leider hab' ich mich schon lange nicht mehr mit dem Thema beschäftigt, nur früher mal mit dem Dräger-Spürgerät gearbeitet.

Kann jemand Empfehlungen geben was dazu aktuell zu empfehlen wäre? Kriterien: Nur gelegentliche Verwendung, natürlich möglichst preisgünstig in Anschaffung und Betrieb, zweckmässige Empfindlichkeit und Genauigkeit.“


Schnell waren MAK-Werte zusammengetragen, und eines wurde schnell klar: Die Konzentration der Giftstoffe im Tabakrauch muss erheblich verdünnt werden. Das geht doch ganz einfach, dachte sich der Chemiker, eine Lüftungsanlage verdünnt doch den Tabakqualm.

Also wurde eine Tabelle erstellt, mit der Annahme, dass jede Zigarette mi 20 m³ Luft verdünnt wird. Und da sehen dann die Schadstoffe zunächst fast harmlos aus, bis auf wenige Ausnahmen.
Das Pamphlet „Chemie und Mythen“ war geboren. Eine chemische Stilblüte.

Welchem Fundamentalirrtum ist dieser Chemiker erlegen?

Der Fundamentalirrtum besteht darin, dass sich in der Realität, selbst bei Vorhandensein einer guten Lüftungsanlage, der Rauch einer Zigarette eben nicht in einem infinitesimal kleinen Zeitraum mit 20 m³ Luft verdünnt, sondern im Restaurant, Büro oder auch beispielsweise an der Bushaltestelle weitgehend unverdünnt vom Tischnachbarn zwangsweise inhaliert wird. Man sieht die blauen Rauchschwaden, die einem von den Rauchern um die Nase geblasen werden, man sieht den Nebenstromrauch, der besonders giftige Schadstoffe enthält und nicht instantan so verdünnt wird, dass er keinen Schaden mehr anrichtet.

Das Netzwerk Rauchen, dort wird mit Junk-Science, entworfen von drittklassigen Chemikern, argumentiert.

2 Kommentare 23.6.07 21:09, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung